Aktuelle Meldungen

09/2020
Webinar zu Numerical Cognition gewidmet an Annemarie Fritz-Stratmann
Am 19. September 2020 übertrug das Instituto Genus das Webinar zum Thema „Numerical Cognition“, in dem Pekka Räsänen und Vitor Geraldi Haase vier Gäste aus Uruguay (Alejandro Maiche, Vivian Reigosa-Crespo), Spanien (Josep Serra-Grabulosa) und Chile (David M. Gómez) begrüßten. Das 90-minütige Webinar befasste sich mit verschiedenen Themenfeldern aus dem Bereich der numerischen Kognition und war Annemarie Fritz-Stratmann gewidmet. In einer wunderbaren Laudatio zum Ende des Webinars würdigte Vitor Geraldi Haase die Person und Zusammenarbeit mit Annemarie Fritz-Stratmann. Ich sage herzlichen Dank!
Hier geht’s zu Webinar

08/2020
Buchankündigung: Diversity Dimensions in Mathematics and Language Learning. Perspectives on Culture, Education and Multilingualism.
Serie DaZ-Forschung (Edited by: Annemarie Fritz-Stratmann, Erkan Gürsoy and Moritz Herzog)
Wie hängen sprachliche und mathematische Entwicklung zusammen? Dieser Frage wird derzeit mit großem Interesse aus unterschiedlichen Perspektiven nachgegangen. Dieser Sammelband vereint Erkenntnisse aus Psychologie, Neurowissenschaften, Mathematikdidaktik (Psycho-)Linguistik und Mehrsprachigkeitsforschung. Der interdisziplinäre Ansatz bietet einen umfassenden Blick auf den aktuellen Forschungsstand, dargestellt von national und international renommierten Forschenden.
Das Buch gliedert sich in drei Teile. Der erste Teil „Modelle und Theorien“ fasst theoretische Überlegungen zusammen und stellt Strukturen für Forschung und Praxis bereit. Dieser Teil dient dazu, den Grundstein für die anderen Teile sowie für zukünftige Forschung zu legen. Der zweite Teil „Kindergartenalter“ sowie der dritte Teil „Grundschulalter“ decken empirische Befunde über die Korrelation zwischen Sprache und mathematischem Lernen in der jeweiligen Altersgruppeab. Ein besonderer Fokus liegt hierbei auf dem Aspekt der Mehrsprachigkeit. Damit bietet dieser Sammelband eine große Bandbreite fachspezifischen Wissens für Bildungswissenschaftler*innen, Lehramtsstudierende, Psycholog*innen und Forschende zur Mehrsprachigkeit.
mehr erfahren

03/2020
Diversity-Preis
Prof. Fritz-Stratmann, Dr. Moritz Herzog und Erkan Gürsey sind von der Jury des Diversity Preises 2020 der UDE als Preisträger*innen in der Kategorie Forschung ausgewählt worden. Der Preis ist mit einer Gesamtsumme von 5000 Euro dotiert.

03/2020
Annemarie Fritz-Stratmann, Pekka Räsänen und Vitor Haase geben Special Issue zu Numerical Cognition in Südamerika im Taylor & Francis Verlag heraus
Im Dezember 2019 bekam die Arbeitsgruppe Pädagogische Psychologie unter der Leitung von Prof. Dr. Fritz-Stratmann Besuch von Prof. Dr. Pekka Räsänen vom Niilo Mäki Institut, (Jyväskylä, Finnland) und Prof. Dr. Vitor Haase von der Universität Federal de Minas Gerais (Belo Horizonte, Brasilien). Gemeinsam geben die drei Experten im Forschungsfeld zu Numerical Cognition ein Special Issue im Taylor & Fancis Verlag heraus, das – derzeit im Druck – im Journal Estudios de Psicología englisch- und spanischsprachig erscheinen wird.
Die Idee für das Special Issue entwickelten die Herausgeber durch die anregenden Erkenntnisse und Kooperationen im Rahmen des gemeinsamen „International Handbook of Mathematical Learning Difficulties“  (2019, Springer Verlag). Hier legten internationale Forscher den aktuellen Kenntnisstand zu der Thematik aus verschiedensten Ländern der Welt dar. Auf Anregung des Herausgebers des Journals Estudios de Psicología Ricardo Rojas (Chile) wird nun ein Schwerpunkt auf die Bildungslandschaft in Lateinamerika und der Karibik gelegt.
Die intensive Forschung zu Numerical Cognition und Lernpsychologie im Fach Mathematik hat direkte und indirekte Implikationen für den Schulunterricht. Es ist jedoch sehr unterschiedlich, in welcher Form und Intensität der Austausch zwischen Forschung und Akteuren des schulpraktischen Alltags in den Ländern stattfindet. Ziel des special issues ist es daher, den Dialog zwischen Bildungssystemen und Forschung in Lateinamerika darzulegen. Hierdurch sollen die Akteure von den bisher gemachten Erfahrungen  profitieren und der wechselseitige Dialog angeregt werden.